Stufen des Haarausfalls

Die Stufen des Haarausfalls

Bei einem täglichen Verlust des Kopfhaars von mehr als 100 Haaren, spricht man bereits von übermäßigem Haarausfall. Bis zu diesem Richtwert, muss man sich nicht um den Haarverlust sorgen, da die Haare im Normalfall wieder von neuem Haar ersetzt werden.

Steigt der Haarverlust über diese Grenze sollte man in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Je nach Ausprägung des Haarausfalls wählt dieser eine passende Behandlungsform.

Generell kann Haarausfall viele Formen annehmen, wie etwa erblich bedingter Haarausfall, Kreisrunder- oder Diffuser Haarausfall. Die beiden letzteren können auf eine Autoimmunerkrankung, Essstörungen, Infektionskrankheiten oder Stoffwechselerkrankungen zurückzuführen sein.

Zur Bestimmung des Fortschritts des erblich bedingten Haarausfalls, werden verschiedene Skalen herangezogen. Aus diesem Grund sind Skalen für diese Form des Haarausfalls ein essenzielles Werkzeug, um die geeignete Behandlung für den Patienten zu finden. Eine Haartransplantation kommt ausschließlich bei erblich bedingtem Haarausfall in Frage.

Sollten Sie von dieser oder anderen Formen des Haarausfalls betroffen sein, beantworten wir Ihnen gerne Ihre Fragen.

Die Hamilton-Norwood-Skala

Die vermutlich am häufigsten verwendete Skala ist die Hamilton-Norwood-Skala. Sie wurde bereits im Jahr 1951 entwickelt und gilt noch immer als Standard für die Klassifizierung des Haarausfalls.

Nach der Norwood-Skala gibt es sieben Stadien des Haarausfalls. Diese reichen von Stadium I, die mit leichtem Haarausfall beginnt, bis zu Stadium VII, das durch vollständige Kahlheit gekennzeichnet ist.

Auch durch die Savin-Skala und die Ludwig-Skala lässt sich das Stadium und die Art des Haarausfalls bestimmen. Die Hamilton-Norwood-Skala hat sich jedoch als Standard etabliert und wird daher am häufigsten angewendet.

Die sieben Stadien

Stadium I: kein oder sehr geringer Rückgang des frontalen Haaransatzes.

Stadium II: temporaler und frontaler Haarausfall, Bildung von dreieckigen Regionen ohne Geheimratsecken, leichter Haarverlust um die Gehörregion (rund 2 cm).

Stadium III: Geheimratsecken reichen Richtung Hinterkopf über die Gehörregion hinaus.

Stadium III: (Vertex bzw. Scheitel): Haarverlust vor allem im Scheitelbereich, frontaler Haarverlust meist bereits in Kombination mit Stadium I oder II.

Stadium IV: erweiterter Haarverlust im Scheitelbereich, frontaler Haarverlust überschreitet Stadium III, die Haarzonen sind sichtbar voneinander getrennt.

Stadium V: frontaler Haarverlust und Haarverlust am Scheitel sind durch leichte Behaarung voneinander getrennt, das Haar an Schläfe und Hinterkopf nimmt „Hufeisenform“ an (auch bei Typ VI und VII sichtbar).

Stadium VI: Haarverlust der Stirn- und Scheitelregion sind ineinander übergegangen, weitere Ausbreitung der haarlosen Areale zur Kopfseite.

Stadium VII: Haarwuchs bildet nur noch ein schmales Band, welches sich von den Ohren um den Hinterkopf zieht.

Grafts Zone

Ab welchem Stadium is eine Haartransplantation nötig?

Für eine Haartransplantation gibt es keine generellen Voraussetzungen. Daher kann diese, etwa zur Wiederherstellung der Haarästhetik, stets angewendet werden.

Bei hormonell-erblich bedingtem männlichen Haarausfall kommt eine DHI Haartransplantation während jedes Stadiums der Norwood-Skala prinzipiell in Frage. Allerdings muss der Arzt bzw. die Ärztin bei den verschiedenen Stadien unterschiedliche Dinge beachten: So ist zum Beispiel bei jungen Patienten in einem frühen Stadium  zu überlegen, wie der noch zu erwartende Haarausfall voranschreiten wird und was das für das Haarbild in einigen Jahren bedeuten würde.

Bei Patienten in einem fortgeschrittenen Stadium ist zu bedenken, ob die zur Verfügung stehende Anzahl an Spenderhaaren ausreicht, um die kahlen Stellen so zu bedecken, damit der Patient zufrieden sein wird.  

Der Vergleich der Haatransplantation vorher zu nachher, macht die Vorteile eines Eingriffs bei den unterschiedlichen Stadien der Norwood Skala sichtbar. Wenn Sie unter Haarverlust am Kopf leiden oder sich gerne über eine Barttransplantation informieren möchten, beantworten wir gerne alle Ihre Fragen.

Hamilton Norwood Sakal

Eine Haartransplantation durch die moderne DHI Methode bringt gegenüber anderen Methoden erhebliche Vorteile

Die Vorteile der DHI Haartransplantation

Eine Haartransplantation durch die moderne DHI Methode bringt gegenüber anderen Methoden erhebliche Vorteile für den Patienten mit sich. Eine der wesentlichsten Unterschiede zu herkömmlichen Methoden, ist bei der DHI Methode der Einsatz des sogenannten DHI Implanters. Durch die spezielle Technologie und das dadurch ermöglichte sanfte Verfahren, werden die Haarfollikel einzeln entnommen und eingesetzt. Durch den Verzicht auf Skalpell und Pinzette wird die empfindsame Kopfhaut wenig invasiv berührt, was zusätzlich einen schonenden Eingriff garantiert. Darüber hinaus wird dadurch eine schnellere Heilung und kürzere Erholungszeit erreicht.

Der Eingriff mittels DHI Implanter ist effizient und sanft zugleich. Profitieren Sie mit DHI von der schnellen Heilung und einem natürlichen Ergebnis.

Prof. Dr. Edvin Turkof

Durch die Einzelentnahme der Follikel wird die Einwuchsrate gegenüber anderen Methoden deutlich erhöht. Zu guter Letzt wird durch den DHI Implanter eine bessere Kontrolle der Tiefe, des Winkels und der Richtung der einzupflanzenden Haare ermöglicht, was für ein natürlicheres Ergebnis sorgt. Sie bemerken bereits erste Ansätze eines Haarausfalls oder haben sich bereits für eine Haartransplantation in Wien entschieden? Gerne beraten wir Sie, um die für Sie geeignete Behandlung zu finden. Wenn Sie auf der Suche nach einer schonenden und wirkungsvollen Methode der Haartransplantation sind, sind Sie bei DHI genau richtig!

Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktieren Sie uns – wir beraten Sie gerne!

+43 1 581 3600

Beratung & Termin

Gerne nehmen wir uns viel Zeit, Sie ausführlich zu beraten und in einem persönlichen Gespräch auf Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse einzugehen.

Kontaktformular Blog
DSGVO

Ich freue mich auf Ihre telefonische oder schriftliche Kontaktanfrage.

Ihr Prof. Dr. Edvin Turkof